wangerland-birding
wangerland-birding

© All images and graphics within this site are not to be reproduced or copied in any form. All rights reserved.

Wangermeer

Möglicherweise fragen sich einige Besucher, was überhaupt das >Wangermeer< ist. Dazu seien dem Ortsunkundigen hier Infos über die Entstehung, Entwicklung und den Ist-Zustand gegeben.

Wangermeer Blick nach W, Flachwasserzone unten re., SO-Bereich bei Gottels fehlt, (08.09.2015)

Das Wangermeer liegt in der – direkt an der Nordsee liegenden – Gemeinde Wangerland. Sie ist eine Gemeinde im Landkreis Friesland mit nicht ganz 10tsd Einwohnern und umfasst eine Grundfläche von ca. 176 km2 mit überwiegend ländlichem Charakter. Hauptort der Gemeinde mit Sitz der Gemeindeverwaltung ist Hohenkirchen, an dessen nördlichem Ortsrand das rund 100 ha große Gewässer entstand, welches 2010 den Namen >Wangermeer< erhielt. Das Gewässer wurde rein als touristischer Freizeitsee geplant. Nur der Bereich im NO - ca. 5% der Gesamtfläche - sollte der Natur vorbehalten bleiben, sozusagen das Feigenblatt für die radikale Umgestaltung der Landschaft. 

 

Wie kam es dazu?

Nachdem durch den III. Oldenburgischen Deichband festgestellt worden war, dass der Hauptdeich des Elisabethgroden zwischen Schillig und Harlesiel nicht mehr die erforderliche Höhe aufweist, stellte sich die Frage, woher 1,5 Mio. Kubikmeter Klei nehmen, um den Deich wieder sturm-flutsicher zu machen. Über Jahrhunderte wurde der Klei dem seeseits liegenden Watt entnommen. Dies war durch die Einrichtung des >Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer< im Jahre 1986 im Prinzip nicht mehr möglich.

Eine Einigung zwischen den Vertretern von Küsten- und Naturschutz kam nach langen Diskussionen und auch Bürgerprotesten zustande. Sie beinhaltet stark verkürzt, dass eine gewisse Menge Klei auch aus dem Bereich der Salzwiesen gewonnen werden kann. Die dabei entstehenden Pütten (Kleientnahme-stellen) müssen eine Verbindung zum Meer haben, damit sie allmählich wieder verschlicken. Positiver Aspekt dabei ist die Schaffung von Rückzugsräumen für eine ganze Reihe von Vogelarten.

Der größere Kleianteil für den Deichbau ist aber binnendeichs zu gewinnen. So wurde gesucht und am Nordrand von Hohenkirchen wurde man fündig.

Der chronologische Ablauf ist auf den Jahresseiten dargestellt.

Planung 2018

 

1. Anschaffung eines Mähräumbootes    Näheres

    Anschaffungskosten 180.000 - 200.000 €

    jährliche Folgekosten mit Abschreibung ca. 70.500 €

2. Bau eines Kreisels an der T-Kreuzung K 87/Am Wangermeer

    Die Baustraße Am Wangermeer muss nach einer Forderung des

    Straßenbauamtes Aurich mit einem Kreisel an die K 87 angeschlossen

    werden. (Aussage des Bauamtleiters T. Meuer)

3. Erstellung von drei Stichkanälen ("Graften")

    Im Bereich des 2. und 3. Bauabschnitts auf dem NLG-Gelände gegen-

    über der Ex-Kaserne sollen drei Kanäle ausgehoben werden, so dass

    jedes dort bebaubare Grundstück einen direkten Zugang zum

    Gewässer hat. Dies soll erfolgen, wenn der Bebauungsplan Hohen-

    kirchen Wangermeer Nordwest geändert wurde.

Projekt ad acta gelegt  (natürlich sind die "Anderen" Schuld)

4. Umwidmung

    Aus dem allgemeinen Wohngebiet (Ist) soll das Sondergebiet Ferien-

    wohnen werden.

Urheberrecht

Alle auf dieser Website gezeigten Fotos unterliegen weltweit den gesetzlichen Copyright- und Urheberschutzrechten. Die Veröffentlichung, Vervielfältigung, Weiterverarbeitung oder gewerbliche Nutzung dieser Fotos ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung durch den Rechteinhaber, Volker K. Prueter, können straf- und zivilrechtlich verfolgt werden.

Aktualisiert am:

21.08.2018

wangerland-birding

Volker K. Prueter

Mozartstr. 6

26434 Hohenkirchen

Kontakt

Tel. 04463-1217

0151 2878 9608

info@wangerland-birding.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© wangerland-birding